Geisteswissenschaften

GEWI Department

An meinen Fächern „Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung“ und
„Geografie und Wirtschaftskunde“ mag ich besonders, dass ich den Schülern und
Schülerinnen die Welt in all ihren Facetten näher bringen kann und dass ich dazu
beitragen kann, dass aus diesen jungen Menschen eigenständig denkenden
Persönlichkeiten werden.

„Die Gegenstände des Historikers sind nur, indem sie in der Erinnerung sind. Wasnicht erinnert wird, ist nicht. Die Vergangenheit entsteht, indem wir uns auf sie beziehen. Und wir können uns auf sie nur beziehen, wenn wir uns erinnern und uns mit anderen über diese Erinnerungen verständigen. … Denn wenn wir keine Erinnerung hätten, wüssten wir nicht, wer und wo wir sind. Wir würden keinen Satz sprechen und verstehen können, und wir könnten uns nicht mitteilen. Erst
das Gedächtnis stiftet Gemeinschaft.“ ( Jörg Barbarowski)

Meine Fächer sind Informatik und Philosophie und Psychologie. Besonders in Psychologie
und Philosophie schätze ich den persönlichen Austausch mit Schülerinnen und Schülern sehr. Abgesehen davon unterrichte ich die Fächer sehr gerne, weil sie so unmittelbar an eigene Erfahrungen anknüpfen und die Persönlichkeitsentwicklung fördern können.

 

Der Schwerpunkt der Schule stellt für meine Vermittlungsarbeit im Fach Bildnerische Erziehung eine besondere Motivation dar, da die körperlichen und mentalen Leistungen der Schüler*innen durch bildnerische Zugänge in vielfältiger Weise ergänzt und unterstützt werden können. Annäherungen an Kunst und kulturelle Inhalte, sowie die Auseinandersetzung mit medialen Phänomenen, die die Körperwahrnehmung und Identitätsbildung der Schüler*innen beeinflussen, werden in meinem Unterricht durch experimentelle Zugangsweisen, performative Praktiken sowie Techniken des Sehens, Kommunizierens und Reflektierens thematisiert und in Ergänzung klassischer handwerklicher Arbeitsmittel umgesetzt. Insbesondere visuelle Ereignisse, die das direkte soziale Umfeld der Schüler*innen (häufig unbewusst) prägen, sollen mithilfe künstlerischer Strategien „unter die Lupe“ genommen, sichtbar gemacht und hinterfragend angenähert werden.

Da ich neben Bildnerischer Erziehung auch Deutsch, Textiles Gestalten und Ethik studiert habe und somit um eine fächerübergreifende Vermittlungsarbeit bemüht bin, verstehe ich meinen Unterrichtsgegenstand am Ballsportgymnasium als ästhetisches Handlungsfeld im erweiterten Kontext.

 

Mein Name lautet Manuel Strobl und ich habe Geografie & Wirtschaftskunde
sowie Psychologie & Philosophie studiert. Ich bin seit der Gründung des
Ballsportgymnasiums im Haus tätig. Was mich in Bezug auf meine Fächerwahl
bzw. Kombination auszeichnet ist einerseits mein breit gefächertes Interesse in
Bezug auf wirtschaftliche Entwicklungen bzw. humangeografische Tätigkeiten
sowie der Prozess der menschlichen Entwicklung sowie die ethnische Abwägung
diverser Handlungen. Ich bringe Freude am Umgang mit Jugendlichen sowie
Kooperationsbereitschaft gegenüber Schülern, Eltern und Kollegen mit. Meine
ausgeprägte Balance von Führung und Verständnis unterstützen meine
Lehrtätigkeit. Darüber hinaus wird die Tätigkeit am Ballsportgymnasium meiner
Meinung nach durch das tolle, hilfsbereite, vernetzte und vielfältige Kollegium in
dem viel Austausch stattfindet zusätzlich unterstützt.