Geisteswissenschaften

GEWI Department

An meinen Fächern „Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung“ und
„Geografie und Wirtschaftskunde“ mag ich besonders, dass ich den Schülern und
Schülerinnen die Welt in all ihren Facetten näher bringen kann und dass ich dazu
beitragen kann, dass aus diesen jungen Menschen eigenständig denkenden
Persönlichkeiten werden.

„Die Gegenstände des Historikers sind nur, indem sie in der Erinnerung sind. Wasnicht erinnert wird, ist nicht. Die Vergangenheit entsteht, indem wir uns auf sie beziehen. Und wir können uns auf sie nur beziehen, wenn wir uns erinnern und uns mit anderen über diese Erinnerungen verständigen. … Denn wenn wir keine Erinnerung hätten, wüssten wir nicht, wer und wo wir sind. Wir würden keinen Satz sprechen und verstehen können, und wir könnten uns nicht mitteilen. Erst
das Gedächtnis stiftet Gemeinschaft.“ ( Jörg Barbarowski)

An meinen Fächern „Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung“ und
„Psychologie und Philosophie“ fasziniert mich die Auseinandersetzung mit dem
Menschen als Individuum sowie als Teil der Gesellschaft. Denn „jeder Mensch geht
uns als Mensch etwas an“ (Albert Schweitzer)

¡Hola! Me llamo Thomas Glocknitzer.

Ich unterrichte am Wiener Ballsportgymnasium die Fächer Spanisch sowie Geographie und Wirtschaftskunde. Daher sitze ich auch bei den
„Geisteswissenschaftlern“, wobei ich seit diesem Schuljahr auch die Leitung des Departments inne habe.
Ich bin seit dem Schuljahr 2012/2013 im Lehrerteam und hatte somit das Glück, von Beginn an am Projekt „Ballsportgymnasium“ mitwirken zu können.
Was mir im Unterricht besonders wichtig ist? Humor. Unterricht ohne Humor ist für mich nicht vorstellbar. Es gibt wohl keinen Tag, an dem ich nicht mit meinen Schülern über etwas lache. Schüler brauchen Humor, genauso wie Erwachsene 😉

Es ist nie zu spät, wenn man nicht die ganze Zeit genau daran denkt.
Probieren geht über studieren, wenn es das Studieren einschließt.

 

Wir sollten den Schmerz verstehen, den es bedeutet, in eine bis ins letzte Detail
konstruierte und reglementierte Welt geworfen zu werden und ihn tunlichst mit Spielen der Neukonstruktion und –
reglementierung mildern.

Der Unterrichtsgegenstand Bildnerische Erziehung erschließt Zugänge zu allen
ästhetisch begrundeten Phänomenen unserer visuellen und haptischen
Lebenswelt. Dabei laufen 78 % unserer Wahrnehmung über unsere Augen ab,
somit ist Bildnerische Erziehung ein Grundlagenfach, dass für das Verständnis
jedes Lebensbereichs hilfreich sein kann.
In meinem Unterricht möchte ich deshalb das neugierige Sehen, das
verwunderte Schauen, und den hinterfragenden Blick fördern und schulen.

Darüber hinaus werden die Seh-eindrücke im Gehirn verarbeitet und der gewonnene Eindruck wird zum
gestalterischen Ausdruck.
Bei diesem Prozess wird dabei nicht nur die rein künstlerisch-kreative Bildsprache geformt, sondern auch die
Körpersprache, das modische Bewusstsein, der individuelle Stil, die persönliche Erscheinung, der Umgang
mit den neuen Medien, Design und Architektur
und vieles mehr. Der künstlerische Unterricht sieht daher nicht nur das Malen und Zeichnen
als seine Hauptaufgabe, sondern auch und vor allem die Ausbildung des individuellen visuellen
Selbstverständnisses.
Als Lehrer an einem Ballsportgymnasium und begeisterter Tischtennisspieler bin ich außerdem
darum bemüht, Sport auch aus künstlerischer Perspektive zu betrachten und zu behandeln. Am Ende dieser
Einführung möchte ich daher eine ästhetische Frage zu diesem Thema in den Raum werfen: Warum sind
Bälle schön?

Meine Fächer: Informatik, Philosophie und Psychologie. Besonders in Psychologie
und Philosophie schätze ich den persönlichen Austausch mit Schülerinnen und
Schülern sehr. Abgesehen davon unterrichte ich die Fächer sehr gerne, weil sie so
unmittelbar an eigene Erfahrungen anknüpfen und die
Persönlichkeitsentwicklung fördern können.

 

Mein Name lautet Manuel Strobl und ich habe Geografie & Wirtschaftskunde
sowie Psychologie & Philosophie studiert. Ich bin seit der Gründung des
Ballsportgymnasiums im Haus tätig. Was mich in Bezug auf meine Fächerwahl
bzw. Kombination auszeichnet ist einerseits mein breit gefächertes Interesse in
Bezug auf wirtschaftliche Entwicklungen bzw. humangeografische Tätigkeiten
sowie der Prozess der menschlichen Entwicklung sowie die ethnische Abwägung
diverser Handlungen. Ich bringe Freude am Umgang mit Jugendlichen sowie
Kooperationsbereitschaft gegenüber Schülern, Eltern und Kollegen mit. Meine
ausgeprägte Balance von Führung und Verständnis unterstützen meine
Lehrtätigkeit. Darüber hinaus wird die Tätigkeit am Ballsportgymnasium meiner
Meinung nach durch das tolle, hilfsbereite, vernetzte und vielfältige Kollegium in
dem viel Austausch stattfindet zusätzlich unterstützt.