Naturwissenschaften

NAWI Department

Christian Kasper

Ich unterrichte am Ballsportgymnasium die Gegenstände Physik, Mathematik und Angewandte Computergestützte Geometrie. Bei der täglichen Arbeit in der Schule fallen mit immer wieder zwei Zitate ein, die Alber Einstein zugeschrieben werden: „If you can’t explain it simply, you don’t understand it well enough.“ und „Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.“

Harald Kittinger

Ich darf die Schülerinnen und Schüler in den Fächern Mathematik und angewandte Computergeometrie (ACG) durch die Oberstufe begleiten.

Ich selbst bin von der Mathematik fasziniert, weil sie eine Möglichkeit bietet, die Welt um uns herum in einer modellhaften Art und Weise zu beschreiben und uns erlaubt, Vorgänge besser zu verstehen.

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – Dieses Zitat beschreibt am besten die Wichtigkeit des Faches ACG. Die Schülerinnen und Schüler sollen in diesem Gegenstand sowohl ihre künstlerischen, als auch ihre technischen Fähigkeiten trainieren und ausleben.

Ich freue mich, die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler von der späten Kindheit bis ins frühe Erwachsenenalter miterleben zu dürfen.

Sport ist seit meiner Kindheit ein zentraler Bestandteil meines Lebens. Vor allem das gemeinsame Bewegen und Leben in der Natur, sei es um abzuschalten oder um an meine Leistungsgrenzen zu gehen, bereitet mir große Freude und gibt mir viel Kraft und Energie. Mich freut es deshalb sehr, seit heuer am Ballsportgymnasium unterrichten zu dürfen, da hier im Sportunterricht sehr vielfältige und anspruchsvolle Inhalte durchgemacht werden können. Die SchülerInnen sollen in meinem Unterricht in erster Linie viele verschiedene Bewegungserfahrungen sammeln und dadurch einen freudvollen Zugang zum Sport finden. Der Leistungsgedanke soll dabei jedoch auch nicht zu kurz kommen, da ein gewisses Niveau für bestimmte Inhalte unerlässlich ist bzw. in Hinblick auf ein mögliches Sportstudium optimale Voraussetzungen geschaffen werden sollen. In Kombination mit Sportkunde hoffe ich den SchülerInnen ein tieferes Verständnis von Bewegung und Sport vermitteln zu können, welches ihnen hilft ihre individuellen Stärken und Talente zu finden und diese bestmöglich auszubilden.
Mein zweites Fach, Mathematik, mit seinen klaren Strukturen und Regeln ist für mich ebenfalls schon immer faszinierend gewesen und für mich zudem ein guter Ausgleich zum Sport. Ich möchte den SchülerInnen dabei vor allem Denkweisen, Wissen und Kompetenzen vermitteln, die ihnen in ihrer individuellen Lebensgestaltung weiterhelfen.

Also ganz nach dem Motto:
„Mens sana in corpore sano“

Christoph Putz

Mit dem Entschluss, Lehrerinnen und Lehrer zu werden, haben wir uns in die Verantwortung
begeben, großen Einfluss auf die Entwicklung unserer Gesellschaft zu nehmen. Je nach
Spezialisierung liefern wir unterschiedliche Beiträge zu Bereichen der Entwicklung unserer
Kinder und Jugendlichen und beeinflussen damit deren Handeln und Wirken in unserer
Gesellschaft.

Im Fach Biologie und Umweltkunde liegt nicht nur meine Leidenschaft, sondern auch das
Potential, Kinder und Jugendliche mit Werkzeugen zur Aneignung ihrer Welt und der Welt in
der sie leben werden, auszustatten. Eigene Gedanken und Vorstellungen mit bestehender
Information zu verbinden, um daraus eine Meinung zu formen, ist eine enorme
Herausforderung, speziell für Heranwachsende. Die Kunst des naturwissenschaftlichen
Unterrichts sehe ich darin, die Neugier und den natürlichen Forscherdrang der Menschen
herauszufordern, um sie über das Lehren von naturwissenschaftlichen Denk- und
Arbeitsmethoden zu verantwortungsvollen und fähigen Entscheidungsträgern zu machen.

Mein pädagogisches und didaktisches Handeln gestaltet sich in seinen Grundsätzen nach
den Theorien Lev Wygotskis, der die geistige Entwicklung von Kindern vor allem von der
Interaktion zwischen Menschen angetrieben sah. Vielseitigkeit und vor allem variable
Formen der Interaktion zwischen Schülerinnen, Schülern und mir, dem Lehrer, sind somit
charakteristisch für meinen Unterricht.

Katrin Schönegger

Ich habe Mathematik und Biologie studiert und höre auf den Namen Katrin Schönegger. 

Mir ist es ein großes Anliegen, meinen Schülerinnen und Schülern die Angst vor Mathematik zu nehmen – ich versuche daher, meinen Unterricht und das Setting in meinen Stunden so zu gestalten, dass jede/jeder sich zu fragen traut, falls ‚mal etwas nicht verstanden wurde. 

Ich hoffe, dass Mathematik dadurch nicht mehr nur unverstanden angewandt wird, sondern endlich tatsächlich verstanden werden kann. 

Wenn man sich darauf einlässt, ist Mathematik nämlich gar nicht sooo schlimm… 😉

Ich freue mich darauf, mit euch gemeinsam den Weg zur Matura zu bestreiten und auf viele lehrreiche Mathestunden 🙂

An meinen Fächern Englisch und Chemie fasziniert es mich vor allem die scheinbaren Gegensätze zwischen Sprach- und Naturwissenschaft zu entdecken und mit ihnen im Rahmen meiner Unterrichtsgestaltung zu spielen.

Wie betrachtet der Sprachunterricht naturwissenschaftliche Inhalte, wie z.b. den Gebrauch und Missbrauch von leistungssteigernden Substanzen? Wie unterscheidet sich die Perspektive der Naturwissenschaft von der sozio-politischen Ebene?

Ähnliche Themen in verschiedenen Kontexten zu betrachten erlaubt es selbst Neues zu entdecken. So entsteht ganzheitliches, facettenreiches Lernen, das nicht nur Schüler- und Schülerinnen-nah sondern zudem auch spannend und fordernd ist.

Daniela Spiegel

Bei mir lernen SchülerInnen, wie mit Hilfe von Mathematik alltägliche Problemstellungen rechnerisch gelöst werden können. Darüber hinaus beschäftigen wir uns aber auch mit abstrakten mathematischen Aufgabenstellungen, deren praktische Relevanz für den herkömmlichen Alltag sicherlich fraglich ist. Mir ist es aber wichtig, meinen SchülerInnen zu vermitteln, dass der gesamte Mathematikunterricht dazu dient, das Gehirn bzw. komplexe Denkweisen zu trainieren. Es geht darum zu lernen, wie logische Zusammenhänge erkannt werden können, wie bestimmte Lösungswege auf neue Sachverhalte angewendet werden können und auch ganz einfach, aber wesentlich: wie man die wichtigsten Informationen aus längeren Texten herausfiltern kann. Ich bin also der Überzeugung, dass SchülerInnen viel mehr aus dem Mathematikunterricht mitnehmen können als reine Mathematik.

Wolfgang A. Svrcek-Seiler

Ich unterrichte am Wiener Ballsportgymnasium Physik, Mathematik und angewandte computergestützte Geometrie (ACG). Jedes Fach bereitet mir auf seine Art Freude und ich versuche, diese mit den Schülerinnen und Schülern zu teilen. Neben dem gemeinsamen Erarbeiten der fachbezogenen Kompetenzen schätze ich auch den persönlichen Austausch mit Schülerinnen und Schülern sehr und lebe besonders bei ihren sportlichen Erfolgen mit.