„Die Grenzen meiner Sprache(n) bedeuten die Grenzen meiner Welt“

Sprachportrait 1UE

Zur Feier des Tages der Muttersprachen (21.Februar) haben wir in der Übergangsklasse Ludwig Wittgenstein ein „n“ abgerungen. Einen Plural, um der Vielfalt in unserer Klasse gerecht zu werden, um herauszufinden, wie weit uns unsere Sprachen tragen, und um sichtbar zu machen, wie uns Sprachen tagtäglich betreffen und umgeben, wie wir sie nutzen und sie uns helfen, unsere Grenzen möglichst weit und durchlässig zu gestalten…

(mehr …)